„Ihr Nazis“ – Gegenrede in 12 Akten

Unter medialem Getöse werden wir immer wieder als „Nazis“ beschimpft. Hier unsere Antwort in 12 Punkten

Zur Mitgliederstruktur der AfD

1. Nazi ist ein Kampfbegriff, um der Diskussion mit uns aus dem Wege zu gehen.

2. Nazi wird gesagt, um möglichen Wählern, die uns im Prinzip recht geben, von der Wahl der AfD abzuhalten.

3. Als Nazis werden auch diejenigen Kritiker in Belgien, Schweden und anderen Ländern beschimpft, die gegen die links-grüne Einheitsmeinung, das Hohelied auf Multikulti und eine kindliche Europaduselei auftreten. Belgien war besetzt, Schweden neutral im zweiten Weltkrieg.

4. Ähnliche Beschimpfungen mussten schon 1995 die Wissenschaftler hinnehmen, die – zu Recht – vor der Einführung des Euro warnten. Christa Randzio-Plath, SPD, damals Vorsitzende des EU-Währungsausschusses, nannte sie „EuroBrandstifter“. Das und viele andere Beispiele für die Hetze des Mainstreams vor den Zeiten der AfD sind nachzulesen bei Hans-Olaf Henkel, Die Eurolügner, München 2013, S.86 ff.

5. Wir haben eine Unvereinbarkeitsliste, wonach Mitglieder der NPD und anderer extremer Organisationen nicht Mitglieder der AfD werden dürfen.

6. Unsere Struktur ist bürgerlich, die Mitglieder kommen aus der Mitte der Gesellschaft, wie soziologische Studien bereits gezeigt haben. Wir haben einen rechts-konservativen Flügel; dieser gleicht am ehesten der CSU unter Franz-Josef Strauß.

7. Es gibt die Vereinigung der Christen in der AfD, die Gott, Jesus und der Bibel die Treue halten. Die Christen weiland im Dritten Reich wurden gezwungen, den Eid auf den Führer abzulegen – doch die AfD versteht sich, anders als der (National-)Sozialismus, NICHT als Religionsersatz.

8. Wir sind keine Antisemiten, sondern unterstützen voll und ganz das Existenzrecht Israels und die Freiheit unserer jüdischen Mitbürger, ihren Glauben auszuleben. Wir haben das auch durch Anträge im Bundestag etwa vom 17.05.2019 unter Beweis gestellt. Demgegenüber hofiert Bundespräsident Steinmeier das Mullah-Regime im Iran.

9. Wir sind eine der wenigen Gruppen, die auf den importierten Antisemitismus durch unkontrollierte Einwanderung aufmerksam machte. Das ist mit einer der Gründe, warum sich die Juden in der AfD konstituiert haben.

10. Hitler hasste die Juden und sah die „Mohammedaner“, wie er sie nannte, als natürliche Verbündete gegen das „Judentum“, aber auch gegen Großbritannien als damalige Kolonialmacht im Nahen Osten.

11. Wir klagen an, dass die Bundesregierung den Vereinten Nationen permanent gegen Israel stimmt, die hier lebenden Juden einem wachsenden Sicherheitsrisiko aussetzt und sich nicht entblödet, auf osteuropäische Regierungen Druck auszuüben, die eigene Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen (factum 1/2019: „Der kammheimliche Kampf gegen Israel“, S.4).

12. Wir werden vom Verfassungsschutz beobachtet, seit dessen Präsident ein eingefleischter SPD-Anhänger ist. Der muss liefern – aber nicht, um die Verfassung zu schützen, sondern die niedergehende SPD.